Fachbereich 3

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Bewegungsbeobachtung und Lernstildiagnose in musikpädagogischen Kontexten

Dozentin/Dozent

Prof. Dr. phil. Bernhard Müßgens

Beschreibung

Im Rahmen der fünfmonatigen Praxisphase an Grund-, Haupt- und Realschulen im viersemestrigen Masterstudiengang "GHR300" arbeiten Studierende an einer individuellen Forschungsaufgabe. Die Forschungsthemen (z.B. die Beschreibung der Lernentwicklung eines einzelnen Kindes, Stand und Entwicklung der sozialen Integration oder des Klassenklimas am Beispiel einer konkreten Schulklasse u.a.) stehen im unmittelbaren Zusammenhang mit den schulpraktischen Erfahrungen der Studierenden. Das Seminar dient unter anderem der Vorbereitung des Projektbands „Forschendes Lernen" und wird angeboten als Blockveranstaltung an zwei Wochenenden (jeweils samstags und sonntags). Es ist im Zusammenhang des KCL zugleich offen für Studierende aller an der Osnabrücker Lehrerbildung beteiligten Unterrichtsfächer.

Im Seminar erarbeiten und üben wir an videographierten schulpraktischen Beispielen alltagstaugliche Verfahren der Unterrichtsbeobachtung mit dem Ziel einer auf der Analyse von nonverbalem Verhalten beruhenden Diagnose von Interaktions- und Kommunikationssituationen. Ein Schwerpunkt kann etwa auf der Beobachtung und Beschreibung individueller Lern- und Verhaltensauffälligkeiten liegen: Was bedeutet es für die Praxis des Unterrichts, wenn das einzelne Kind, die Schülerin oder der Schüler, Ich-stärke und Selbstvertrauen nicht so selbstverständlich aufbaut wie andere Gleichaltrige, wenn es ihr/ihm scheinbar versagt ist, ihre/seine persönliche Begabung in soziale und schulische Entwicklung umzusetzen? Was heißt es in diesem Fall, die einzelne Person in den Blick zu nehmen?

Und was geschieht, wenn Lehrerinnen und Lehrer, Handlung und Verhalten der Person so unvoreingenommen und genau wie möglich beobachten und aus ihren Beobachtungen konkrete Schlüsse ziehen bezüglich seiner Befindlichkeit, Bedürfnisse, Empfindungen und der Wahrnehmung seines Selbst; kurz: wenn sie auf die individuelle Art und den Grad der Entwicklung seiner Selbstkompetenzen schauen? Gibt es Methoden der Beobachtung, etwa seiner Haltung, Gesten, Bewegungen und Interaktionen in musikpädagogischen Kontexten, die dazu geeignet sind, Art und Umfang der Selbstkompetenzen einzuschätzen?

Semester WS 2016/17
Raum und Zeit 11/209
Veranstaltungsart Seminar
SWS 2
ECTS 2/4/5

In Stud.IP für diese Veranstaltung eintragen